Walimex Pro 7″ Field Monitor REVIEW (deutsch)


WalimexPro3s

Field Monitor mit vielen Pro-Features

Es gibt mitlerweile einige Monitore die das Filmen erleichtern und mehr oder weniger gute Qualität liefern. Diese reichen von $100 Lilliput TFTs aus China über Ikan bis zu den Pro Monitoren von SmallHD, TV Logic und Marshall für manche man weit über $3000 löhnt.

Foto Walser hat seit kurzem den WalimexPro 7 Zoll DLSR Monitor im Programm von dem es auch eine 5 Zoll Version gibt, die aber weniger Features hat.

Dieser Monitor scheint dem Lilliput 5D-II/O/P sehr ähnlich was die Features betrifft. Tatsächlich sind es warscheinlich die gleichen Panels. Äusserlich ziert den Monitor ein scönes dezentes silbernes WalimexPro Logo statt dem übergross wirkenden Lilliput Logo, was ihn gleich einen professionelleren touch gibt – denn wie wir wissen zählt die äussere Erscheinung viel in der Branche des Glanz und Glämmer 😉

Der erste Eindruck des Monitors ist sehr gut, die gesamte Oberfläche ist gummiert und wirkt dadurch etwas robuster als vergleichbare Monitore die oft nur aus harten, glatten Kunstoff bestehen.

Im Lieferumfang befindet sich eine Sonnenblende die auch eine gummierte Beschichtung hat, ein kleiner Kugelkopf mit Blitz-Hotshue Montage, ein 12V Netzteil, ein 6600mAh No-Name Akku als Sony Nachbau und ein 80cm HDMI Kabel. Es gibt die Möglichkeit den Akkuadapter auf der Rückseite zu wechseln um andere Akku-Typen zu verwenden.

Die Sonnenblende lässt sich leicht am Monitor anbringen, das Öffnen bedarf jedoch einiger Ãœbung und wirkt etwas fidelig und klemmt bei falscher Bedienung. Positiv ist ein Federmechanismus der die seitlichen Sonnenblenden “Tore” automatisch aufklappen lässt sobald man die Klappe nach oben öffnet.

Der Monitor besitzt einen kleinen eingebauten Lautsprecher und einen Kopfhörerausgang der ein Mitören beim Filmen ermöglicht.
Das Panel ist reflektierend, aber das tiefe Schwarz und der hohe Kontrast ermöglicht auch bei hellem Sonnenlicht das Bild gut zu beurteilen. Die Sonnenblende hilft hier noch zusätzlich.

Zur Montage gibt es die Möglichkeit das mitgelieferte kleine Kugelgelenk für DSLR Hotshue Einschübe zu verwenden oder per Magic-Arm an einem der drei 1/4 Zoll Gewinde anzuschrauben wovon sich einer Unten befindet und einer jeweils links und rechts am Gehäuse des Monitors.

Es gibt manigfaltige Features, die kaum Wünsche offen lassen. Etwas versteckt wirkt für mich die Lautstärkenregelung, zu der man kommt wenn man eine der beiden Pfeil Tasten nach links oder rechts drückt, aber nur wenn gerade keine Funktion Aktiv ist (es darf keine LED leuchten ausser Power) und wenn gerade kein Status Popup zu sehen ist, denn sonst sind die Pfeil-Tastenfunktionen gesperrt.

Betätigt man eine der Pfeiltasten erscheint als erstes die Helligkeit, dann über die Menü Taste kommt man zum Kontrast und die Sharpness und dann erscheint die Lautstärkeregelung. Die Timeoutzeit der On-Screen Elemente ist relativ kurz gehalten, man muss sich also bei den Einstellungen hier beeilen 😉
 

Aktiviertes Color-Peaking
Aktiviertes Color-Peaking

 

Die Sharpness hier in diesem Popup-Levels ist Default-mässig auf 50 eingestellt, was das Bild allgemein viel zu überschärft darstellt. Der Grund dafür ist, dass die Bildkontrast-Einstellung die Intensität der Schärfe-Peaking Funktion steuert. Je mehr schärfe, desto stärker ist das Peaking zu sehen. Meine Preferenz ist hier Schärfe 0 (Null), das gibt auch das schärfste Bild. Erst dachte ich dass eine art “Bug” die Bildqualität ändert sobald man von der Peaking Funktion auf zb. das Histogramm wechselt, weil das Bild plötzlich scöner wurde, denn wenn man dannach wieder auf das Peaking zurück schaltet, bleibt das bild scharf und scön, aber wie ich später herrausfand ist das mit dem Schärfe-Parameter auf eine einheitliche “normale” Schärfe zurückzuregeln.
Standardmässig liefert der Monitor ein recht passables farb-neutrales Bild (wenn man mal die Schärfe auf null runtergeregelt hat) und im Menü kann man noch den Monitor ein wenig kalibrieren und die Lichtfarbe auf 3 voreingestellte Kelvin Werte umstellen oder selbst per RGB Einstellung feinjustieren.

Das ein- und ausschalten des Color-Peaking, des Zebras und des Histogramms passiert sofort und ohne delay, aber die Zoom-Funktionen wie der Canon 5D MkII Mode oder der 2x und 8x Zoom sowie der 1:1 Pixel Mode sind leider mit einem kurzem delay von ca. 1,5 sekunden behaftet.

Das Color Peaking reagiert auf Kontrastreiche Kanten, also nicht unbedingt immer auf das war wirklich scharf ist, ist aber eine grosse Hilfe beim Scharfstellen in kombination mit dem 1024×600 pixel scharfen Display lässt sich sehr gut fokusieren.
 

Falschfarben Belichtungshilfe
Falschfarben Belichtungshilfe

 

Der Kontrastumfang überzeugt und der Monitor lässt sich sehr gut zur Belichtung des Szenarios verwenden, vor allem weil es noch zusätzlich eine Falsch-Farben Darstellung gibt, bei der richtig belichtete Bereiche grau-rosa-grün angezeigt werden, überbelichtete gelb und rot und unterbelichtete Bereiche dunkelblau und violett.

Die Akkulaufzeit mit dem grossen 6600mAh Boliden sollte ca. 6-8h sein, vielleicht auch etwas kürzer. Wer nicht so viel Gewicht am Kamera-Rig herumschleppen möchte ist mit einem kleineren Akku besser beraten, den man zwischendurch wechseln müsste.

FAZIT

Foto-Walser hat den Lilliput 5D-II/O/P rebrandet und auf WalimexPro DSLR umgetauft – damit wirkt er kosmetisch etwas “wertiger” als mit Lilliput Logo 😉

Er bietet mit seinen 1024×600 pixel ein schärferes bild als die meissten 7″ Field Monitore und hat ein brillantes Bild mit guten Schwarz-Werten und reflektierenden Screen, der aber sehr hohen Kontrast und Brillianz auch bei Sonneneinstrahlung liefert, die Sonnenblende hilft hier noch zusätzlich.

Das Bild ist Farb-Neutral und lässt sich entweder über Presets auf die gewünschte Lichtfarbe in Kelvin einstellen oder mit RGB Werten genau abstimmen.

Abgesehen von ein paar Bugs in der Menübedienung und nicht so perfekten Betrachtungswinkel lässt sich der Monitor sehr gut sowohl für den semiprofessionellen DSLR Einsatz als auch für den profi Einsatz verwenden und braucht nicht den Vergleich mit anderen Field Monitore zu scheuen!

Foto-Walser liefert kein Ladegerät mit, jedoch aber einen Sony-Nachbau-Akku mit 6600mAh. Am besten ein günstiges Ladegerät für Sony NP-F… Serie Akkus bei Amazon bestellen.

Mit einem Gewicht von 1097g mit grossem Akku, Kugelkopf und Kabel ist der Monitor nicht mehr ganz leicht aber noch an der Grenze dessen was man als mobil bezeichnen kann. Der Monitor alleine kommt auf 534g und mit einem kleineren Akku filmt man trotzdem fast einen ganzen Tag.
 

WalimexProOutdoors1
Solide Sicht dank Sonnenblende, aber nicht perfekt

PRO

  • Gute Auflösung (1024×600)
  • Gutes Neutrales und Scharfes Bild out of the Box
  • Gut verwendbares Color/SW Peaking
  • Sehr gut verwendbare False-Color Belichtungskontrolle
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten und Features wie nur bei Pro Monitoren üblich
  • AkkuWechselplatte austauschbar für andere Akku-Hersteller
  • Geringer Stromverbrauch

KONTRA

  • Nur HDMI Eingang (Kein SDI)
  • Menü manchmal buggy
  • Kein Ladegerät im Lieferumfang (Kompatibel zu Sony F-Serie Akkus)
  • Anleitung nur auf Englisch
  • Akku ist ein Sony NP-F960 Nachbau!
  • Keine Akkustandsanzeige beim Akku oder Monitor!
  • Vertikaler Blinkwinkel sehr schlecht!
  • Etwas langsame Reaktion bei Zooming Funktionen
  • Nicht ganz leicht

FEATURES

  • Canon 5D MkII Mode
  • 1:1 Pixelmapping
  • Focus Peaking (Rot auf Farb oder S/W Bild)
  • Falschfarben Belichtungskontrolle
  • Zebra (100%)
  • Histogramm
  • Farbtemperatur: User (RGB), 6500K, 7500K, 9300K
  • H/V Delay
  • Underscan
  • Aspect Ratio FullScreen (16:9.375, 16:9, 4:3)
  • Center Marker
  • Screen Marker (95%, 93%, 90%, 88%, 85%, 80%)
  • Input Image Freeze Frame
  • Image Flip
  • Peaking (Color oder S/W)
  • Firmware update über USB

BUTTONS

  • Pfeil Links (Navigation im Menü & Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Schärfe)
  • Pfeil Rechts (gleiche Funkt. wie Pfeil Links)
  • Menü (Menü Aktivierung & Menü Return)
  • Pfeil Hinauf/5D-II (Menü Navigation & Canon 5D MkII Auflösungs Reduzierung & Zoom für unterbrechnungsloses Bild beim Recorden)
  • Pfeil Hinunter/Channels (“Check Field” – Farbkanal Umschaltung & Schwarz Weiss)
  • Funktionen für Belegbare Tasten: H/V Delay, Color Bar, Screen Marker, Zoom, Peaking, False Color, Exposure, Histogramm
  • F1 (Default: Color Peaking)
  • F2 (Default: False Color)
  • F3 (Default: Zebra)
  • F4 (Default: Histogram)

TECHNISCHE DATEN & LIEFERUMFANG bei Foto Walser

 

WalimexPro Monitor ohne aufgesteckter Sonnenblende Die Tasten sind robust und leuchten
Anleitung zum Aufstecken der Sonnenblende mit geschlossener, aufgesteckter Sonnenblende
Mit kleinem Kugelkopf auf der Canon 7D Montiert Rückseite: mitgelieferter 6600mAh Akku
Es gibt Spiegelungen, sonst aber sehr guten Kontrast

 



 

Sollte sich der der Fehlerteufel eingeschlichen haben bitte melden: office@ntown.at. Danke.

Article written by Patrick Zadrobilek (18. July 2012)
 


@